Server Virtualisierung

Server

Ein virtueller Server bezeichnet einen Server, welcher vom Nutzer wie ein physischer wahrgenommen wird, jedoch tatsächlich nur als virtuelle Plattform existiert. Dieser virtuelle Server wird mithilfe der Server Virtualisierung, zusammen mit anderen virtuellen Plattformen auf einem physischen Server betrieben. Dieser Server wird als Host bezeichnet. Die Server Virtualisierung ist vielfältig und kann auf unterschiedliche Weise genutzt und eingerichtet werden. Es gibt somit verschiedene Prinzipien der Server Virtualisierung.

Das Hosten und die Server

Die Server Virtualisierung hängt sehr eng mit dem Virtual Hosting zusammen und umfasst zwei grundlegende Prinzipien, wie diese virtuellen Server genutzt werden können. Diese werden als “IP-Based Virtual Hosting” und “Name-Based Virtual Hosting” bezeichnet. Bei der zuerst genannten Art besitzt der Host mehrere Netzwerkschnittstellen, welche mit entsprechenden IP-Adressen konfiguriert werden. Hierbei kann jede Schnittstelle mit mehreren IP-Adressen bestückt werden. An diese können wiederum die Server und virtuellen Server gebunden werden, welche auf dem Host existieren. Das bedeutet, dass jeder Server durch unterschiedliche IP-Adressen angesprochen werden kann. Natürlich sollte hierbei beachtet werden, dass nicht zwei Server dieselbe IP-Adresse erhalten. Denn dies würde wiederum zu Kommunikationsproblemen innerhalb des Systems führen. Der Client registriert die einzelnen virtuellen Server als voneinander unabhängige Objekte. Dieses Verfahren gilt als eines der stabilsten und sichersten innerhalb der Server Virtualisierung.

Das “Name-Based Virtual Hosting” ist ein Verfahren, welches ausschließlich für die virtuellen Server möglich ist. Das zuvor beschriebene Verfahren gilt sowohl für virtuelle als auch physische Server. Bei dieser Art der Server Virtualisierung erhalten mehrere Server dieselbe IP-Adresse. Um zu entscheiden, welche Domain einen Dienst anfordert, laufen spezielle Prozesse auf der Anwendungsebene ab. Dieser Vorgang wird beispielsweise bei Mailservern angewendet, welche die Empfänger-Domain aufgrund des SMTP-Handshakes erkennen. Das Verfahren ist vor allem für sehr große Server vorteilhaft, welche mehrere Tausend Domains beherbergen. Allerdings ist das Konstrukt weniger robust als das “IP-Based Virtual Hosting”, weshalb es von vielen Server-Betreibern vermieden wird. Doch bei größeren Servern ist es nahezu unmöglich, um diese Art des Hostings herumzukommen.

Mehr Informationen hier:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.